top of page
  • AutorenbildMichele Neuland

Zukünftelabore - ein Ansatz zur aktiven Gestaltung von Zukünften

Ein Zukünftelabor ist ein Ort oder eine Initiative, die sich mit der Erforschung und Gestaltung der Zukunft beschäftigt. Dr. Stefan Bergheim ist ein Experte für Zukunftsmanagement und hat eine eigene Definition für Zukünftelabore entwickelt. Für ihn sind Zukünftelabore ein "systematischer und kooperativer Ansatz zur Gestaltung von Zukunftsprozessen, in denen zukunftsfähige Handlungsoptionen identifiziert und umgesetzt werden".


Bergheim betont hierbei den systematischen Ansatz, bei dem verschiedene Phasen durchlaufen werden, um eine gemeinsame Vision und konkrete Handlungsoptionen zu entwickeln. Zudem ist die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen verschiedenen Akteuren ein zentraler Bestandteil von Zukünftelaboren. Hierbei können Experten, Bürger, Unternehmen und Regierungen zusammenarbeiten, um eine umfassende und vielfältige Perspektive auf die Herausforderungen der Zukunft zu gewinnen.


Insgesamt zielen Zukünftelabore laut Bergheim darauf ab, einen offenen und innovativen Raum zu schaffen, in dem Ideen, Konzepte und Lösungen entwickelt werden können, die zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen. Dabei geht es nicht nur darum, wahrscheinliche Entwicklungen zu antizipieren, sondern auch um die Gestaltung von wünschenswerten Zukünften, die auf ethischen und moralischen Werten basieren und sich an den Bedürfnissen der Gesellschaft orientieren.


Was ist der Unterschied zwischen wahrscheinlichen und wünschenswerten Zukünften?

Der Unterschied zwischen wahrscheinlichen und wünschenswerten Zukünften liegt darin, dass wahrscheinliche Zukünfte auf Basis von Trends und Entwicklungen prognostiziert werden, während wünschenswerte Zukünfte auf Basis von Visionen und Zielen gestaltet werden.

Wahrscheinliche Zukünfte beschreiben mögliche Szenarien, die aufgrund von bekannten Entwicklungen und Trends voraussichtlich eintreten werden. Sie basieren auf einer Analyse von Fakten, Daten und Erfahrungen und geben eine Vorstellung davon, was in der Zukunft wahrscheinlich passieren wird. Beispiele für wahrscheinliche Zukünfte sind demografische Entwicklungen, technologische Innovationen oder politische Trends.

Wünschenswerte Zukünfte hingegen beschreiben eine gewünschte Zukunft, die auf einem bestimmten Zielbild basiert. Hierbei geht es darum, eine Vision von der Zukunft zu entwickeln, die auf ethischen und moralischen Werten beruht und sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Gesellschaft orientiert. Beispiele für wünschenswerte Zukünfte sind z.B. eine nachhaltige Gesellschaft, in der Umwelt- und Klimaschutz im Fokus stehen, oder eine Gesellschaft, die von sozialer Gerechtigkeit und Inklusion geprägt ist.

Während wahrscheinliche Zukünfte eine nützliche Grundlage für Entscheidungen und Strategien bieten, können wünschenswerte Zukünfte als Inspirationsquelle für innovative Lösungen und Veränderungen dienen. Ein Zukünftelabor kann dazu beitragen, diese beiden Arten von Zukünften zu kombinieren, indem es eine gemeinsame Vision für die Zukunft entwickelt, die auf wahrscheinlichen Entwicklungen basiert, aber auch wünschenswerte Veränderungen und Innovationen einschließt.





Welche Phasen durchläuft man in einem Zukünftelabor?


Stefan Bergheim definiert fünf Phasen im Rahmen von Zukünftelaboren:

  1. Vorbereitung: In dieser Phase geht es darum, das Thema des Zukünftelabors festzulegen und die Ziele und Erwartungen zu klären. Zudem sollten die relevanten Akteure identifiziert und eingeladen werden, um sicherzustellen, dass eine breite und vielfältige Perspektive eingebracht wird.

  2. Analyse: In dieser Phase wird eine umfassende Analyse durchgeführt, um die relevanten Entwicklungen, Trends und Herausforderungen zu identifizieren, die für das Thema des Zukünftelabors relevant sind. Wahrscheinliche Zukünfte werden abgeleitet. Hierbei können verschiedene Methoden und Werkzeuge eingesetzt werden, wie beispielsweise Trendanalysen oder Szenario-Techniken.

  3. Visionierung: In dieser Phase geht es darum, eine gemeinsame Vision für die Zukunft zu entwickeln - wünschenswerte Zukünfte. Hierbei sollen die Teilnehmer des Zukünftelabors ihre Vorstellungen und Ideen einbringen und gemeinsam eine Vision erarbeiten, die auf ethischen und moralischen Werten basiert und sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Gesellschaft orientiert.

  4. Konzeption: In dieser Phase werden konkrete Handlungsoptionen und Lösungen entwickelt, die zur Umsetzung der gemeinsamen Vision beitragen können. Hierbei sollen die Teilnehmer ihre kreativen Ideen und ihr Wissen einbringen, um innovative und praxistaugliche Konzepte zu entwickeln.

  5. Umsetzung: In dieser letzten Phase geht es darum, die entwickelten Konzepte und Handlungsoptionen in die Praxis umzusetzen. Hierbei sollen die Teilnehmer des Zukünftelabors ihre konkreten Projekte und Initiativen vorantreiben und aktiv zur Gestaltung einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen.

Wie kann man Zukünftelabore in Unternehmen einsetzen?

Zukünftelabore können Unternehmen dabei helfen, zukunftsorientierte und innovative Lösungen zu entwickeln, um sich den Herausforderungen des Marktes und der Gesellschaft zu stellen. Hier sind einige Möglichkeiten, wie Zukünftelabore in Unternehmen eingesetzt werden können:

  1. Identifikation von Trends und Entwicklungen: Unternehmen können Zukünftelabore nutzen, um aktuelle und zukünftige Trends und Entwicklungen in ihrem Markt oder in der Gesellschaft zu identifizieren. Hierbei können sie sich von Experten, Kunden und anderen Stakeholdern beraten lassen und gemeinsam zukunftsorientierte Strategien entwickeln.

  2. Entwicklung von Innovationsstrategien: Zukünftelabore können Unternehmen dabei helfen, innovative Ideen und Konzepte zu entwickeln, die zur Differenzierung von der Konkurrenz beitragen können. Hierbei sollen die Teilnehmer des Zukünftelabors kreativ und mutig sein und neue Denkweisen und Arbeitsweisen ausprobieren.

  3. Förderung von Kooperation und Zusammenarbeit: Zukünftelabore bieten Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter, Kunden und Partner einzubeziehen und gemeinsam an der Entwicklung von neuen Ideen und Konzepten zu arbeiten. Hierdurch können sie Synergien nutzen und eine breite Perspektive einbringen, um bessere Lösungen zu entwickeln.

  4. Identifikation von Chancen und Risiken: Zukünftelabore können Unternehmen dabei helfen, potenzielle Chancen und Risiken frühzeitig zu erkennen und darauf zu reagieren. Hierbei können sie sich von Experten und anderen Stakeholdern beraten lassen und gemeinsam Handlungsoptionen entwickeln.

  5. Gestaltung von zukunftsfähigen Geschäftsmodellen: Zukünftelabore bieten Unternehmen den Raum, ihre Geschäftsmodelle zu überdenken und zukunftsfähiger zu gestalten. Hierbei sollen sie innovative Konzepte entwickeln, die auf ethischen und moralischen Werten basieren und sich an den Bedürfnissen und Wünschen der Gesellschaft orientieren.

Insgesamt bieten Zukünftelabore Unternehmen die Möglichkeit, sich auf die Zukunft vorzubereiten, neue Geschäftsfelder zu erschließen und sich als innovativer und zukunftsfähiger Player im Markt zu positionieren.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

ความคิดเห็น


bottom of page